Sonntag, 7. April 2013

Was VEGAN♥ für mich bedeutet

[ACHTUNG ♥ das wird ein etwas längerer Post ;) ] 

Seit Februar lebe ich nun vegan
In dieser Zeit habe ich mir viele Gedanken darüber gemacht was "VEGAN sein" für mich eigentlich bedeutet und ich bin zu dem Entschluss gekommen das ich mich definitiv zu den undogmatischen Vegan Girls zähle. Ich fand es schon immer doof wenn Leute versuchen andere zu missionieren, egal in welcher Hinsicht. Jeder Mensch hat seine eigenen Ansicht vom Leben: Jeder lebt anders, isst anders, liebt anders und es geht niemand anderen etwas an. Nur weil ich vegan lebe und keine tierischen Produkte konsumiere heißt das nicht das ich das auch von meinem Freund [mit dem ich seit 6 Jahren zusammen lebe und der Fleisch isst], meiner Schwester Anna [die ich über alles liebe, mit der ich unheimlich viel Zeit verbringe und die für mich so viel mehr ist als einfach "nur" eine Schwester], von meinen Eltern [meine Mom lebt vegetarisch, mein Papa nicht trotzdem sind sie die besten Eltern der Welt und ich liebe sie über alles] oder von meiner besten Freundin Mimi [die weder vegetarisch noch vegan lebt] verlangen kann. 
Es ist eine bedingungslose Liebe die ich für diese Menschen empfinde, es interessiert mich nicht wie sie essen, wie sie denken, wie sie leben und wen sie lieben - sie sind die wunderbarsten Menschen mit denen ich mich tagtäglich umgebe und das ist für mich das Wichtigste.

Aber was bedeutet VEGAN sein ♥ für mich persönlich?
Es bedeutet für mich tierische Produkte zu meiden egal ob bei Lebensmitteln, Kleidung oder Kosmetik. Es bedeutet aber auch an MICH zu denken, mich mit meiner Entscheidung gesünder zu leben wohl zu fühlen & auf eine ausgewogene Ernähung zu achten. Vegan sein bedeutet für mich TOLERANZ egal ob Tieren gegenüber oder meinen Mitmenschen besonders denen die sich nicht vegan ernähren (wollen). Es spielt für mich keine Rolle ob jemand meine Entscheidung vegan zu leben für "gesund" hält oder kritisiert: Es war/ist meine Entscheidung gewesen vegan leben zu wollen und daher auch meine Entscheidung in welchem Ausmaß ich dieser Ernähungsweise nachgehe.


Ich habe schon öfter in meinem Blog und auch in Kommentaren auf anderen Seiten geschrieben das ich neben OREOS [die mittlerweile auch in Deutschland vegan sind] ebenso ab und an mal eine Dose Pringles [vegane Sorten gibt es auch hier] kaufe obwohl beide Hersteller für ANDERE Produkte Tierversuche durchführen. Ich sehe die Situation nach wie vor so, dass für das Produkt was ich konsumiere KEINE TIERE sterben mussten daher sind sie für mich VEGAN. 
Wenn ich mich dafür entscheide den veganen Weg so zu gehen das ich sämtliche Firmen boykottiere muss ich mich auch damit auseinandersetzen das ich ALLE SUPERMÄRKTE meiden muss die zwar vegane aber auch unvegane Produkte anbieten und Firmen die zwar KEINE TIERVERSUCHE durchführen, dafür aber auch unvegane Produkte anbieten etc. 
Man merkt schnell: Irgendwo gibt es Grenzen, für MICH zumindest. 


Ich richte mich nicht nach irgendwelchen veganen "Idolen" wie KimVeganWonderland oder Attila Hildmann (obwohl ich mich mit Letzterem mittlerweile weitaus mehr identifizieren kann und auch seine Kochbücher sehr gerne mag). Auch sonst unterscheide ich mich ziemlich von den typischen "Klischee-Veganern" (ohne Jemandem damit zu nahe treten zu wollen). Ich missioniere nicht, ich lasse keinen doofen Spruch los wenn jemand in meiner Gegenwart Fleisch/oder Tiereprodukte isst, ich beantworte gerne Fragen auch wenn ich aufgrund meiner Ernährung belächelt werde etc. Ich finde nichts schlimmer als INTOLERANZ und das ist leider nun mal wirklich das Erste was ich oft höre wenn jemand über VEGANER spricht was ich äußerst schade finde. Wenn ich dann allerdings in veganen Foren stöbere muss man sich da auch nicht wundern, leider.  

FAZIT♥
Ich lebe vegan weil ICH es für MICH entschieden habe und nicht weil ich es "hip" finde oder weil ich einem Trend hinterherrennen möchte. Ich distanziere mich von intoleranten Menschen egal ob VEGAN oder nicht und ich weigere mich jemandem meinen Lebensstil aufzudrängen. AMEN!

Kommentare:

  1. Genau :-D Du sprichst mir aus der Seele. Ich lebe nicht komplett vegan, der letzte kleine Schritt fehlt nich, aber trotzdem spricht mir das soooo aus der Seele. Ich versuche tierische Produkte sehr stark zu meiden, aber z.B.hilft mir Honig bei Halsentzündungen total und da nehme ich doch lieber Sojamilch mit Honig statt blöde Medis einzuwerfen. Da reicht ein Glas Honig auch für ein Jahr. War jetzt nur ein banales Beispiel :-)
    Ich freue mich über jeden Schritt in die vegetarische und vegane Richtung und muss zugeben, dass mich
    diese völligen Hardliner extrem abschrecken. Mein Schatz isst auch Fleisch und auch gerne vegane Gerichte, soll ich ihn jetzt verlassen?! Hallo? Diese Diskussionen sind immer so fürchterlich, als wäre der Partner nur aufgrund seines Essverhaltens wertvoll.
    Ich habe mich über diesen Post echt gefreut :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Liebste Mia, ach wie mich das freut ♥
    Ich lebe schon konsequent vegan, mit dem Beispiel Oreo wollte ich einfach nur anbringen das das Konsumieren von Produkten die VEGAN sind allerdings von einem Hersteller kommen der nicht konsequent vegan herstellt für mich ok ist auch wenn das für viele Veganer gar nicht geht. Für mich gibt es einfach Grenzen und die sind dann für mich erreicht wenn ich meine Lebensweise über mein Wohlergehen und ein gutes Gefühl stelle.
    Wie du schon sagst ist jeder Schritt in die richtige Richtung perfekt und was andere davon halten sollte dir sowieso egal sein ;) ♥

    AntwortenLöschen
  3. du sprichst mir sehr aus der Seele!
    ich will auch nicht missionieren oder anderen meinen willen aufzwingen... jedoch komm ich mir sehr oft so vor, einfach weil ich mich so oft verteidigen/ rechtfertigen muss. das nervt mich tierisch.

    ich versuche auch so tierversuchsfrei und ethisch und ökologisch korrekt zu leben wie es geht... vegan sowieso aber auch lokal und saisonal zu kaufen.. und wenn es noch geht fair trade. aber immer geht das auch nicht und ich mache mich deswegen auch nicht mehr verrückt. jeder muss so leben wie er/sie's für richtig hält, wie du schon sagst. ich kann nicht alles machen, aber ich kann auch nicht nichts machen :)

    AntwortenLöschen
  4. du sprichst mir sehr aus der Seele!
    ich will auch nicht missionieren oder anderen meinen willen aufzwingen... jedoch komm ich mir sehr oft so vor, einfach weil ich mich so oft verteidigen/ rechtfertigen muss. das nervt mich tierisch.

    ich versuche auch so tierversuchsfrei und ethisch und ökologisch korrekt zu leben wie es geht... vegan sowieso aber auch lokal und saisonal zu kaufen.. und wenn es noch geht fair trade. aber immer geht das auch nicht und ich mache mich deswegen auch nicht mehr verrückt. jeder muss so leben wie er/sie's für richtig hält, wie du schon sagst. ich kann nicht alles machen, aber ich kann auch nicht nichts machen :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin da ganz deiner Meinung. Meine Grenze ziehe ich da wo ich will und nicht da wo mir jemand vorschreibt wo sie zu ziehen ist. Wenn ich essen gehe (was äußerst selten vorkommt) esse ich meist eher vegetarisch als vegan. Ausser da wo es wirklich einfach ist, beim Chinesen zum Beispiel. Wer will mir denn was? :-D Über Konsequenz und inkonsequenz entscheide ich alleine. Ich fühle mich gut mich nicht unter Druck zu setzen, blende jetzt aber auch nicht aus so wie letztes Jahr... :-)

    AntwortenLöschen